Wander Caches

Das Wandern ist des Cachers Lust

Haubergstour, GC32Q3E

„Bergauf, bergab, das hält auf trab! Und wenn du dann nicht mehr weiterkannst, dann kommt von irgendwoher, eine neue Steigung her …“

So kam es uns – frei nach dem bekannten Reim mit dem Lichtlein – in den Sinn, als wir auf dieser Runde aus den „Lahn-Dill-Bergland-Pfad Extratouren“ unterwegs waren. Landschaftlich sehr schön gelegen und immer wieder mit tollen Aussichten gespickt, führte uns diese Wanderung mit Beifang  in etwa sieben Stunden über insgesamt 27km durch die Täler von Ebersbach, Rossbach und das Dietzhölztal. Verpflegung und vor allem aussreichend zu Trinken sollte mitgenommen werden, da es Unterwegs keine Einkehrmöglichkeiten gibt und auch keine Quellen, wo man Trinkwassser aufnehmen könnte.

Die Stationen liegen alle am Wegesrand, so dass man, wenn man nicht noch Beifang machen möchte, den Pfad nicht verlassen muss. Hier noch ein Auszug aus der offiziellen „Lahn-Dill-Bergland-Pfad“ Beschreibung der Haubergstour:

Bei dieser Tour mischen sich in idealer Weise Naturerlebnis und das Erwandern regionaler Wirtschaftsgeschichte. Neben herrlichen Aussichten in das Ebersbach-, Rossbach- und Dietzhölztal erlebt der Wanderer unterwegs hautnah, dass nachhaltige Holzwirtschaft nicht nur eine reiche Vergangenheit, sondern auch gute Aussichten für die Zukunft hat. Ein eindrucksvoller Beleg dafür ist das Naturholzzentrum in Weidelbach, wo noch heute Haubergsholz zu Gartenmöbeln verarbeitet wird. Schon das Erscheinungsbild des Waldes ist bestimmt durch die Haubergswirtschaft. Der Hauberg ist eine für das Dill-, Rossbach- und Dietzhölztal typische, jahrhundertealte Form der genossenschaftlichen Niederwaldbewirtschaftung. Sie diente der Gewinnung von Gerblohe (abgeschälte Rinde der Eichenbäumchen), Holzkohle für die regional bedeutende Eisenerz- verhüttung und von Brennholz. Auch Besenbinder verarbeiteten Haubergsholz. Zusätzlich zur forstwirtschaftlichen fand eine landwirtschaftliche Nutzung statt. Im Jahr nach der Holzernte wurden Roggen und Buchweizen angebaut. Anschließend weideten Rinder und Schafe im Hauberg.
Sehenswert ist der Köhlerplatz im Ebersbachtal. Interessant sind die Überreste der frühen Eisenverarbeitung aus dem 13./14. Jahrhundert (mittelalterliche Schmiede Wissenbach), wo sich für das Hoch- und Spätmittelalter eine erste Arbeitsteilung im Verhüttungswesen nachweisen lässt. Hier wurden keine Fertigprodukte geschmiedet, sondern das Eisen aus den Rennöfen der Umgebung zu Barren und Stangen verarbeitet.

Auf jeden Fall eine empfehlenswerte Runde für all Freunde der längeren Wanderungen. Ein bisschen Kondition sollte vorhandensein, da es mehrmals auf und ab geht.

Strecke/Zeit

  • Wegstrecke: ca. 25km
  • Zeitansatz: ca. 5-7 Std, je nach Kondition

Links

Caches

  • etwa 5-9 als Beifang möglich

 

Gut drauf? Schreib eine Field Note!

Erlaubter HTML Code: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte beachte, daß der Dosenfuchs die Kommentare Field Notes moderiert und Dein Kommentar erst freigeschaltet werden muss. Du musst daher Deinen Kommentar nicht doppelt absenden.

Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare per E-Mail.